Arbeitskreis Freizeiten

Der Arbeitskreis Freizeiten (AkF)

Mit einem Clown Jonglieren lernen, bei einem Kochkurs neue Rezepte für die Freizeitenarbeit ausprobieren, unter gelernten Pädagogen das Lösen von    Konflikten meistern, bei einem Mitarbeiter des Diakonischen Werks erfahren, wie man Drogenmissbrauch vorbeugen kann, den großen Erste Hilfe Kurs absolvieren - dies sind nur eine Handvoll der Themen, die die Mitarbeiter des Arbeitskreises Freizeiten (AkF) auf den Seminarwochenenden der vergangenen zehn Jahre kennenlernen durften.

Stets bemüht jedes Jahr aufs Neue gute Freizeiten zu leiten, bilden sich die Mitglieder des AkF mehrmals im Jahr weiter, um neue Kompetenzen zu erlangen. Manche Themen mögen trocken klingen, sie sind in einem bunt zusammengewürfelten Kreis wie dem AkF aber immer mit einer ganzen Menge Spaß verbunden! Gemeinsam sitzen wir an den Seminar-, Auswertungs-, Verteilungs- und Teamwochenenden zusammen und pflegen Freundschaften, die ohne den AkF vielleicht niemals entstanden wären.

Auf den Freizeiten geht es dann hoch her: Egal, ob auf der Jugendfreizeit und der Teeniefreizeit z.B. in Holland oder der Kinderfreizeit. Die Arbeit mit Jugendlichen und Kindern macht uns allen so viel Spaß, dass wir gar nicht merken, wie viel wir nebenher noch mitnehmen. Probleme frei vor einer größeren Gruppe besprechen? Nach spätestens zwei Freizeiten als Teamer kein großes Ding mehr.

Zwar sieht die momentane Situation des AkF nicht sonderlich rosig aus, aber gemeinsam mit den Hauptamtlichen des Dekanats und der Evangelischen Jugendvertretung des Dekanats werden wir auch diese Hürde bald hinter uns haben. Schließlich sind wir AkFler gerne dabei und stolz darauf, Teil eines seit mittlerweile 50 Jahren bestehenden Kreises zu sein!

Henning Flath

(ehemaliger Teil des Vorstandes des AkF und Mitglied der Evangelischen Jugendvertretung des Dekanats Oppenheim)